Förderung Forschenden Lernens

Dr. Thomas Lehmann erhält für sein „QuanTief“-Projekt vom Referat ‚Studium und Lehre‘ der Universität Bremen eine Förderung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Projekt zielt auf die Anregung und Unterstützung Forschenden Lernens zur (Weiter-) Entwicklung der quantitativ-sozialwissenschaftlichen Methodenkompetenzen von Studierenden. Zu diesem Zweck werden ein Blended-Learning Konzept für die Vertiefung quantitativer Forschungsmethoden im Master Erziehungs- und Bildungswissenschaften entwickelt und verschiedene Lehr-/Lernmaterialien didaktisch aufbereitet und in digitale Lernmodule integriert. Die geplanten Lernmodule werden als Open Educational Resources (OER) veröffentlicht. Henrike Glitz wird das Projekt ab Januar 2019 als studentische Hilfskraft unterstützen.

Deconstructing Race/Reconstructing Difference

Am 10.12.2018 findet an der Universität Bremen das von Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu (Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung) und Prof. Dr. Marc Thielen (Arbeitsbereich Bildungsinstitutionen/ -verläufe und Migration) organisierte Fachgespräch mit Prof. Dr. Jabari Mahiri (UC Berkeley) statt, bei dem er einen Vortrag zum Thema Deconstructing Race/Reconstructing Difference – Beyond the U.S. Paradigm halten wird. Die Veranstaltung wird von 18:00 – 20:00 Uhr im Raum GW2 B 2.890 an der Universität Bremen angeboten. Weitere Informationen

inspiriert

Das ForstA Projekt zum Ausbau forschenden Studierens im Studiengang wurde letzten Freitag auf einem Kolloquium zum forschenden Lernen an der Universität Hamburg vorgestellt und diskutiert. Unter anderem was Peter Tremp dabei, um seine Überlegungen zum „Zürcher Framework“ darzulegen, das eine der Grundlagen der Projektgestaltung ist. Die vielen interessanten Anregungen und Erkenntnisse werden sich demnächst in der Projektplanung widerspiegeln!

Katrin Klieme

Zugang zu CIP-Labor / PC-Raum

Der Fachbereich verfügt über ein CIP-Labor mit Computern, welche mit Software u.a. für die Datenanalyse ausgestattet sind. Für den Zugang benötigen Sie eine Zugangskarte. Das Antragsformular erhalten Sie von Herrn Achenbach. Bei Herrn Achenbach geben Sie dieses anschließend ausgefüllt mit einer Kopie ihrer Immatrikulationsbescheinigung wieder ab. Sie erhalten dann eine Zugangskarte, die außerhalb von Lehrveranstaltungen eine freie Nutzung des CIP-Labors zwischen 8 und 17 Uhr ermöglicht. Die Beantragung der Zugangskarte dauert ca. 1-2 Tage.

Pilotprojekt

Anrechnung hochschulpolitischer sowie außerhochschulisch erworbener Kompetenzen aus non-formalen und informellen Lernprozessen (recognition of prior learning)

Im Modul EW-MA 7 „Fachspezifischer Wahlbereich“ können sich Studierende des Masterstudiengangs EBW ab dem Sommersemester 2019 3 CP von insgesamt zu erbringenden 12 CP durch hochschulpolitische oder außerhochschulisch erbrachte Leistungen anrechnen lassen. Weitere Informationen unter Projekte